Haben Sie Fragen?
Kontakt

Rundumleuchte

RUNDUMLEUCHTEN GEBEN SICHERHEIT

Eine Rundumkennleuchte dient zur optischen Erkennung und Warnung vor Gefahrenstellen. Die Leuchte strahlt ein Warnlicht im Bereich von 360 Grad aus. Damit wird jede Blickrichtung abgedeckt, d.h. z.B. im Straßenverkehr werden andere Verkehrsteilnehmer rechtzeitig vor Gefahrensituationen gewarnt. Grundsätzlich gilt das auch für alle anderen Einsatzorte von Rundumleuchten, wie beim Maschinen- oder Anlageneinsatz, Baustellen,Toröffnungen und Alarmanlagen.

Alle Preisangaben zzgl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versand

Technik der Rundumleuchten

Wie wird das Rundumlicht erzeugt, und wie hoch ist die Warnwirkung? Wir unterscheiden folgende Techniken:

 

  • Halogen Rundumleuchte: Das Leuchtmittel ist hier die Halogen-Birne, die von einem motorangetriebenen Rotorspiegel umkreist wird. Dadurch wird ein sich um 360 Grad bewegender Lichtreflex in horizontaler Richtung erzeugt. Durch die Bündelung des Lichtes im Rotorspiegel ist die Rundumleuchte besonders am Tag gut erkennbar. Seit vielen Jahren bewährte und preisgünstige Ausführung.
  • Xenon Rundumleuchte: Eine Xenon-Gasentladungsröhre sorgt hier für das Warnlicht. Durch die sehr kurzen und hellen Blitzer (Doppelblitz) sorgt diese Warnleuchte für ein schnell wahrnehmbares Gefahrenszenario. Besonders ideal für die Dämmerung oder nachts durch die Rundumabstrahlung. Das Leuchtmittel ist langlebiger als bei der Halogenausführung.
  • LED Rundumleuchte: Das modernste Leuchtmittel bei Rundumleuchten. LED bieten eine große Helligkeit bei geringem Stromverbrauch, sind sehr langlebig und geben farbiges Licht. Die Lichtstärke der LED gibt auch im Tageslicht noch genügend Warnwirkung ab. Die Betriebszeit von LED übertrifft Halogenbirnen um mehr als das zwanzigfache. Durch das eingefärbte Licht der LED können ungefärbte, klare Lichthauben verwendet werden. Das gibt der Optik der Leuchte eine moderne Eleganz.

 

Lichtfarben und Einsatz der Rundumleuchte

 

Hier regelt der Gesetzgeber relativ eindeutig die Farben der Warnleuchte und deren Einsatzgebiete. Gelbe Rundumkennleuchten finden sich an sehr vielen Einsatzorten und Fahrzeugen wie Pkw und Lkw. Im Straßenverkehr bei Abschleppdiensten, Räumfahrzeugen, Müllfahrzeugen oder für Großraumtransport-Begleitfahrzeuge - also an vielen Lkw und Traktoren. Gefährliche Maschinen, Geräte, Tore etc. sind ebenfalls mit Rundumleuchten der Warnfarbe gelb ausgerüstet.

Im Straßenverkehr regelt die Straßenverkehrsordnung, welches Fahzeug mit welcher farbigen Leuchte fahren darf. Die StVZO bestimmt mit §38, 52 und 53 die zugelassene Einsatzfarbe der Warnlichter gelb und blau. Gelbe Rundumleuchten werden - wie beschrieben - am häufigsten in Deutschland verwendet. Blau wird vor allem bei den Fahrzeugen mit Sondersignal verwendet. Das betrifft Polizei, Feuerwehr, Zoll, Krankentransport, THW, Katastrophenschutz und die Wasserpolizei. Die Warnfarben rot und grün finden in Deutschland so gut wie keine Verwendung.

 

Nur die Farbe des Rundumlichtes ist vorgeschrieben, die Lichttechnik ist nicht reguliert. Sie muss jedoch eine Zulassung der genehmigenden Behörde für die Signalleuchte nach der ECE R65 besitzen. Diese Vorschrift regelt eindeutig die Lichtstärke und Blitzanzahl der Rundumleuchte.

 

Montage der Rundumleuchte

 

Die Montage der Rundumleuchte muss so erfolgen, dass die Erkennung des Warnsignals frühestmöglich erkennbar ist. Bei Fahrzeugen wie Pkw, Lkw und Traktoren ist das sinnvollerweise der höchste Punkt am Fahrzeug. Die Montage der Rundumleuchte kann fix erfolgen, also als feste Installation am Fahrzeug. Jederzeit ist sie so einschaltbereit. Alternativ wäre die abnehmbare Ausführung für den gelegentlichen Gebrauch am Einsatzfahrzeug geeignet. Hier empfiehlt sich das Aufsteckrohr, oder die magnetische Ausführung des Rundumlichtes. Sie kann dann bei notwendigem Gebrauch verwendet werden, und schlummert ansonsten im Kofferraum.

 

Die richtige Leuchte für Sie

 

Finden Sie die für Sie optimal geeignete Rundumkennleuchte und Lichtbalken in unserem Online Shop.